Klangplang - eine Hügelmusik

Ein Projekt mit einer 5. und 6. Schulklasse im Rahmen der Musikvermittlungs-initiative "tönstör" im Kanton Bern (CH) gemeinsam mit dem österreichischen Komponisten Sebastian Themessl und der Cellistin Iris Werhahn (2009).

Wir werden täglich und ob wir es wollen oder nicht von künstlich erzeugten akustischen Signalen beschallt. Wann nehmen wir eigentlich noch die unverwechselbare Biographie eines Klanges in unserer Umwelt wahr?

Beim Projekt Klangplang Grundschulkinder bringen Kinder mit Alltagsgegenständen und Musikinstrumenten einen Winterlandschaft zum Klingen. Ausgangspunkt dafür ist das Auftragswerk „Calva - eine klangliche Begehung des Kalvarienberges St. Antonius in Rietz/Tirol in vier Stationen“ (2008) für Bläserquintett des Tiroler Komponisten Sebastian Themessl für das Festival Klangspuren Schwaz (A). Die Originalpartitur wurde in eine Sprechblasenpartitur für fünf Gruppen "umgeschrieben". Anhand von

Faksimiles von so unterschiedlichen Komponisten wie Mauricio Kagel, John Cage und Stockhausen, einer Kopie einer Handschrift von einen späten Beethoven

Streichquartett wurden sie herangeführt, graphische Notationen auf Alltagsinstrumenten in Klänge umzusetzen; es war sehr spannend, was für wirklich authentische Musik dabei entstand. Für die Aufführung wurden die einzelnen „Spiel-Akte“ in eine Comic Stimme notiert. So konnten die Kinder dem komplexen Ablauf, der jeweils verschiedene Gruppen klanglich und räumlich miteinander in Beziehung setzt, folgen und ihre eigene "Hügelmusik" zum Klingen bringen.

Der Komponist Sebastian Themessl war für die Aufführung eigens aus Tirol angereist und hat die Aufführung angeleitet.


Team:

Sebastian Themessl, Komponist

Iris Werhahn, Cello