Lisa Werhahn ist ausgebildete klassische Geigerin (Orchesterdiplom UdK Berlin) und entwickelt und realisiert seit 2008 Musikvermittlungsprojekte und innovative Konzertformate für Kinder und Jugendliche, die zeitgenössische Musik in Verbindung mit anderen Kunstformen wie Lyrik oder Figurentheater setzen. Kinder und Jugendliche erleben im Rahmen der Projekte eigenständiges schöpferisches Handeln und erfahren, wie es sich anfühlt, auf der Bühne zu stehen und ein Ziel gemeinsam zu verwirklichen. Ihre Angebote richten sich an Schulen, Kitas, Orchester, Musikschulen und Musik-Festivals. Seit 2016 ist sie an der Allegro Schule in Berlin Tiergarten angestellt und leitet dort das Schulorchester, verschiedene Streicher AG´s und erteilt Geigenunterricht.

Das Besondere an der Experimentellen Musikvermittlung

Der interdispiplinäre Ansatz ermöglicht zu einem so komplexen Ausgangsthema wie z.B. den "Kafka Fragmente" für Sopran und Violine des ungarischen Komponisten György Kurtág einen sinnlichen und unmittelbaren persönlichen Zugang zu schaffen. In den Projekten nähern wir uns auf kreative und unvoreingenommene Weise Werken der "Hochkultur", die den Kindern und Jugendlichen im Regelfall unbekannt sind und auf den ersten Blick auch keine Überschneidungspunkte ihrer Lebenswirklichkeit vorweisen. Dieser "Clash" wird bewusst herausgefordert und durch die intensive Arbeit des Teams mit den Teilnehmenden in kreative Auseinandersetzung verwandelt. Die Experimentelle Musikvermittlung möchte so einen Zugang zu komplexer Musik, Dichtung und anderen Kunstformen schaffen und die Kinder und Jugendliche ermächtigen, mit dem Material schöpferisch umzugehen und die eigene kreative Kraft und Wirksamkeit in diesem Prozess zu erfahren. Die Kinder und Jugendlichen erleben eigenständiges schöpferisches Handeln und erfahren zum Ende der Projektphase, wie es sich anfühlt, auf der Bühne zu stehen und ein Ziel gemeinsam zu verwirklichen. Die öffentliche Aufführung bündelt den gesamten

Prozess der Projektphase. Hier schließt sich der Kreis, die Teilnehmenden haben ihre persönlichen Erfahrungen zusammen mit dem Team so mit dem Werk verwoben und in Beziehung gesetzt, dass etwas Neuartiges entanden ist, das den ursprünglichen "Clash" überwunden und in kreative Energie umgewandelt hat. Ein so komplexes Thema wie die Textfragmente von Franz Kafka und die Musik des Komponisten György Ligeti verliert in diesem Moment einen Teil seiner Fremdheit, darf berühren und mit eigenem Ausdruck gefüllt werden.


Beteiligte Künstler

Lisa Werhahn, Violine

Tobias Ribitzki, Regie

Uday Krishnakumar, Komponist

Anna Maria Pammer, Sopran

Udo Betz, Kontrabass

Michael Griener, Schlagwerk, Beratung Instrumentenbau

Friederike Hellmann, Puppenspiel

Tobias Schülke, Puppenspiel

Wiebke Alphei, Beratung Puppenspiel

Nicola Reinmöller, Puppenbau

Hein Schneider, Video und Ton

Susan Poeschl, Fotos